Mesner/in - ein (fast) unbekanntes Wort ...

Das Wort Mesner (Mesnerin) wird nicht, wie häufig vermutet, vom Wort "Messe" abgeleitet, sondern vom lateinischen "mensa", also dem Tisch oder Altar Gottes. Eine weitere Bedeutung kann man vom mittellateinischen "mansionarius", was soviel wie Haushüter bedeutet, herleiten.

Die zentrale Aufgabe der Mesnerin / des Mesners ist die gute Vor- und Nachbereitung von Kirchenraum, Altar, Kerzen, liturgischen Geräten und Büchern für den Gottesdienst, damit sich die Gemeinde samt Pfarrer/Pfarrerin  auf die Feier des Gottesdienstes konzentrieren können. Der Mesnerdienst beginnt daher schon eine gute halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes und umfasst eine ganze Reihe von Handgriffen

  • Kirchengebäude auf- und nach Gottesdienstende wieder zuschließen
  • Licht und Heizung (bei Bedarf)
  • Lautsprechanlage
  • Lieder- und Psalmnummern aufstecken
  • Kerzen anzünden
  • Gesangbücher austeilen und wieder einsammeln
  • Glockenläuten: zu Beginn des Gottesdienstes ("Zusammenläuten") und während des Vaterunsers
  • Vorbereitungen und Nachbereitung für Abendmahlsfeiern, Taufen und Trauungen
  • Öffnen und Schließen der Kirche an Wochentagen
  • undundund - und dann nichts Vergessen!

 

Und darum kümmert sich in unserer Gemeinde

unser ökumenisches Mesnerinnen-Team, Frau Karin Ertle und Frau Ulrike Schenk.

Für nähere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an das

Evang. Pfarramt Ersingen

Tel. 07305 / 7248

E-Mail: Pfarramt.Ersingendontospamme@gowaway.elkw.de